Serious Arson Attack against "Demo für Alle"

Country: Germany
Category: Social Hostility / Intolerance
Attack against: Morals
Area of case: Private
Tags: Insult or Incitement | Vandalism (form of hate crime)

November 01, 2015: The Magdeburg business office of "Demo für Alle", a group which advocates against gender ideology and the sexualization of children, was torched by unknown perpetrators.

A vehicle used for demonstrations as well as part of the building were completely burned. The fire brigade quickly responded and prevented the spread of flames. The police immediately launched an investigation.

In the evening after the fire, on an extremist leftist website, an anonymous writer boasted about this attack and urged others to follow suit. 

From Hedwig von Beverfoerde of "Demo für Alle" (translated from German):. "It is striking that this underhanded attack was perpetrated by left-wing extremists just a few days after the premiere of the play "Fear" at the Berlin Schaubühne. On the night after the premiere, on 25 October, the car of Beatrix v. Stork had already been set on fire in Berlin. In the agitprop play "Fear", "Demo für Alle" is panned and it portrays [members of "Demo für Alle"] Gabriele Kuby, Beatrix v. Storch, Birgit Kelle and myself in a defamatory manner as right-wing, hate speech-wielding zombies... Under the pretext of art... This is intellectual arson, which apparently leads directly to genuine arson..."

Press release in German:

Brandanschlag auf Beverfoerde-Firmengebäude – Geschäftsadresse von DEMO FÜR ALLE

In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist an der Magdeburger Ge...schäfts-Adresse von DEMO FÜR ALLE auf ein Firmengebäude von Josef v. Beverfoerde ein schwerer Brandanschlag verübt worden.

Ein unter einem offenen Gebäudeteil abgestellter VW-Bus, der auch bei den Demonstrationen in Stuttgart eingesetzt war, wurde in Brand gesteckt. Neben dem Fahrzeug gelagertes Holz, das Dach und der angrenzende Sozialraum fingen sofort Feuer. Das Fahrzeug und ein Teil des Gebäudes brannten vollständig aus. Die Feuerwehr war schnell vor Ort und verhinderte die weitere Ausbreitung der Flammen. Die Polizei leitete sofort Ermittlungen ein.

Am Abend tauchte auf einer linksradikalen Plattform im Internet der Artikel eines anonymen Schreibers auf, der sich der Täterschaft dieses Anschlags rühmte und zur Nachahmung aufforderte. Aus dem Schreiben geht hervor, daß der Anschlag Freifrau von Beverfoerde als Organisatorin der DEMO FÜR ALLE galt.

Dazu Hedwig v. Beverfoerde: „Es fällt auf, daß auch dieser hinterhältige Anschlag aus dem linksextremen Milieu nur wenige Tage nach der Premiere des Stücks „Fear“ an der Berliner Schaubühne verübt wurde. In der Nacht nach der Premiere, am 25. Oktober, war bereits das Auto von Beatrix v. Storch in Berlin angezündet worden. In dem Agitprop-Theaterstück „Fear“ wird die DEMO FÜR ALLE verrissen und es werden u.a. die Personen Gabriele Kuby, Beatrix v. Storch, Birgit Kelle und ich auf verleumderische Weise als rechtsextreme, Haßreden schwingende Zombies dargestellt und „künstlerisch“ zum Abschuß freigegeben. Unter dem Vorwand der Kunst wird hier gegen Mitglieder unseres DEMO FÜR ALLE-Aktionsbündnisses „Für Ehe und Familie – gegen Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder“ gehetzt. Das ist geistige Brandstiftung, die offenbar direkt zu echter Brandstiftung führt. Der Regisseur Falk Richter muß sich fragen lassen, ob er das beabsichtigt hat. Aber DEMO FÜR ALLE lässt sich nicht niederbrennen. Unser Einsatz für Ehe und Familie geht unverändert weiter.“

Press Release and link to photos, Demo für Alle

Metropolitico